Wie entstehen Rückenschmerzen beim Sitzen?

Sowohl im Büro als auch privat können durch falsches Sitzen erhebliche Schäden im Bereich der Wirbelsäule entstehen, die nicht nur mit unangenehmen Schmerzen verbunden sind, sondern auf lange Sicht bleibende Schäden beinhalten. Doch woran liegt es, dass Rückenschmerzen bestehen, obwohl nicht im klassischen Sinne körperlich schwere Tätigkeiten ausgeübt werden? Um diese Frage zu klären, muss man natürlich wissen, welche Körperteile bei der Sitzbelastung besonders beansprucht werden!

Sitzdauer, Sitzhaltung und mangelhafte Bewegung als Ursachen

Knapp drei Viertel der Menschen leiden regelmäßig unter Rückenschmerzen. Dafür können verschiedene Ursachen ausschalgebend sein.

Falsche Sitzhaltung: wie wir die Sitzhaltung einnehmen, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Doch ein leichtes Verdrehen zum Bildschirm bei der Computerarbeit, eine nach vorn bewegte Sitzfläche, ein gekrümmter Rücken mit leicht gebeugten Oberkörper können sich nachteilig auf den Rücken auswirken. Doch selbst bei angeblich richtiger Körperhaltung im Sitzen sind Rückenprobleme trotzdem vorprogrammiert, wenn unbewegtes Sitzen ohne dynamische Lockerung des Körpers oder seine Sitzhaltung nicht ständig ändert, wird die körperlichen Belastungen nach dem Aufstehen besonders merken. Die sogenannte  , die Muskelabschwächung durch einseitig-monotone Kraftfokussierung mit Vernachlässigung der Körperdehnung kann im schlimmsten Fall zu schmerzhaften Verspannungen führen. Als ausgleichende Form werden Sportarten empfohlen, um den Verspannungen entgegenzuwirken (natürlich ohne Sitzen). Die Sportaktivitäten sind hierbei vielfältig. Bewährt haben sich aber Schwimmen (z.B. in Rückenlage), Joggen, Yoga oder gezieltes Krafttraining.

Langes Sitzen geht einher mit der muskulären Dysbalance. Doch trotzdem sollte ein großer Unterschied bei der Sitzdauer gemacht werden. Jemand der pro Woche 50 Stunden am Computer hockt, würde unter Umständen seinen Rücken eher entlasten, wenn er mehrmals am Tag Pausen machen. Alle 2 Stunden eine Pause von rund 10 Minuten wirkt den Beschwerden entgegen als bei ununterbrochener Arbeit am Computer und hierbei ist die Sitzhaltung noch nicht mal berücksichtigt. Körperliche Abwechslung (gern mal Gymnastikübungen, kleiner Spaziergang in der Pause) können Wunder bewirken.

Was tun bei Beschwerden im Rücken?

Machen sich Auffälligkeiten von langanhaltenden Rückenschmerzen bemerkbar, sollte dringend ein Arzt aufgesucht werden, der Bandscheibenvorfälle von vornherein ausschließt. Von hoher Bedeutsamkeit ist auch eine körperliche Aktivität, um fit zu bleiben und Beschwerden entgegen zu wirken. Nicht zu vernachlässigen ist hierbei u.a. auch das Training mit dem Bauch, der im engen Zusammenspiel mit der Rückenmuskulatur steht. Entspannende Massagen von Profis sollten ebenfalls vorgenommen werde wie eine relaxte Haltung im Liegestuhl oder im angenehmen Sessel. All diese Faktoren verhindern auf langfriste Sicht Rückenschmerzen. Hier noch einige Tipps im Channel von “So geht das”:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *


*